(LOZ). Die meisten Arbeitnehmer in Deutschland verbringen acht oder neun Stunden täglich im Büro - entsprechend wichtig ist eine Ausstattung, die auch ergonomischen Anforderungen Rechnung trägt. Häufig kann jedoch beobachtet werden, dass dauerhaft eine ungünstige Sitzposition angenommen wird. Insbesondere in Büros mit Kundenkontakt ist dies der Fall, wenn dem Gegenüber die volle Aufmerksamkeit gewidmet werden soll und der Bildschirm nur schlecht einzusehen ist. Auf Dauer hat eine schlechte Ergonomie negative Auswirkungen auf Motivation und Konzentrationsfähigkeit. Außerdem drohen Rückenleiden und Kopfschmerzen. Worauf kommt es bei der Ausstattung des ersten Büros an?



In hochwertige Möbel investieren

Wer sich die Ausstattung für das erste eigene Büro anschafft, sollte direkt auf ausreichend große Arbeitsflächen achten. Ein solider Schreibtisch, der zudem noch höhenverstellbar ist, bietet eine ausgezeichnete Grundlage. Der Bürostuhl muss ebenso höhenverstellbar sein und sollte zudem das sogenannte "dynamische Sitzen" ermöglichen. Bei diesem Begriff handelt es sich nur scheinbar um einen Widerspruch; gemeint ist die Möglichkeit, die Sitzposition zu ändern. Realisiert wird dies durch eine nachgiebige Lehne. Denn nichts schadet dem Bewegungsapparat so sehr, wie eine einseitige Belastung. Tisch und Stuhl sollten in der Höhe so einreguliert werden, dass Ober- und Unterarm sowie Ober- und Unterschenkel einen rechten Winkel bilden. Der Bildschirm sollte sich so im Blickfeld des Nutzers befinden, dass die oberste Bildzeile in etwa auf Augenhöhe liegt. Tendenziell sollte der Anwender also von oben auf den Bildschirm herabschauen. Fachleute haben festgestellt, dass das menschliche Auge in dieser Position ermüdungsfreier fokussieren kann. Außerdem sollte der Kopf nicht gedreht werden müssen, um auf den Monitor zu schauen. Es ist aus diesem Grund auch keinesfalls ratsam, große Geräte mit einer Bilddiagonale von 27 Zoll anzuschaffen, wenn ein üblicher Sitzabstand von etwa 60-70 cm eingehalten wird.

Helle Beleuchtung fordert Konzentrationsfähigkeit

Die Aufstellung des Schreibtisches sollte so erfolgen, dass die Hauptlichtquelle - üblicherweise die Sonne - seitlich auf die Arbeitsfläche des Tisches fällt. Dadurch werden auch störende Reflexionen auf dem Monitor vermieden, außerdem blendet das einfallende Licht nicht. Auf diese Weise muss das Büro nicht abgedunkelt werden, dass einfallende Sonnenlicht lässt sich perfekt nutzen. Auf eine künstliche Beleuchtung lässt sich natürlich dennoch nicht verzichten. Ideal sind dafür helle, aber gleichzeitig energiesparende und blendfreie Rasterleuchten. Es ist keinesfalls ratsam, bei der Beleuchtung auf Kosten der Helligkeit sparen zu wollen. Ein schummriges Licht mag gemütlich erscheinen - vermutlich auch gerade weil es ermüdend ist. Der Körper bereitet sich durch die Ausschüttung des sogenannten "Schlafhormons" Melatonin auf die Nacht vor, indem wir müde werden. Eine helle Beleuchtung kann diesen Prozess verzögern, wodurch sich die Konzentrationsfähigkeit und damit letztlich auch die Motivation erhöhen.

Arbeitsplatzbewegung fördernd gestalten

Sofern die Räumlichkeiten dies zulassen, sollten die Arbeitsplätze auch bewegungsfördernd gestaltet werden. Ideal ist es, wenn neben dem Arbeitsplatz für die sitzende Tätigkeit auch eine Alternative bereitgestellt wird. Einige Tätigkeiten können möglicherweise am Stehpult erledigt werden, was die bereits genannten einseitigen Belastungen wirkungsvoll verhindert. Bereits heute sind fast ein Drittel aller Ausfallzeiten auf Muskel- und Skeletterkrankungen zurückzuführen. Ein großer Teil dieser Krankschreibungen dürfte auf ergonomische Mängel im Büro zurückzuführen sein. So zeigt sich auch: Aus Sicht des Arbeitgebers ist es durchaus sinnvoll, in eine hochwertige Büroausstattung zu investieren. Selbst wenn diese Argumente nicht überzeugen sollten: Viele Aspekte, darunter die Beleuchtung, sind ohnehin in der Arbeitsstättenverordnung geregelt und müssen demzufolge erfüllt werden. Um tagtäglich motiviert an die Arbeit zu gehen, ist ein perfekt ausgestattetes Büro ohnehin eine Grundvoraussetzung.