Lesezeit: 3 Minuten

Schwarzenbek (LOZ). Da ist er: der erste Sieg in einem Ligaspiel seit fast einem Jahr. Der SC Schwarzenbek meldet sich zurück und erkämpft sich vor über 100 Zuschauern einen 2:0 Sieg gegen den FC Voran Ohe. Die Saisoneröffnung 2017/2018 in der Bezirksliga-Ost war fulminant. „Unsere Jungs haben alles reingelegt und nach einer nervösen ersten Halbzeit in der Zweiten richtig stark aufgespielt“, so Teammanager Florian Leibold.

Schon vor Beginn des Spiels war zu hören und zu spüren, dass sich beim SCS einiges geändert hat, nicht nur sportlich. Am Einlass gab es für jeden Zuschauer einen Flyer in dem die Mannschaft vorgestellt und die Fans über die neue 1.Herren informiert wurden. Mit Musik wurden die Mannschaft schon beim Aufwärmen begleitet und zum Einlaufen die Zuschauer mit den Mannschaftsaufstellungen versorgt. Stadionsprecher Maxi Reinke machte einen super Job und so konnte das Spiel, in einer tollen Atmosphäre, starten.

Folgende Elf schickten Reinke und Apel in das Spiel: Scheunemann, Nowak – Ohle – Basenau – Bannasch, Steckler – Wolf – Wind – Schner, Oertel – Melsbach. Auf der Bank: Alwart, Deglow, Dassow, Weber, Kuß, Dinnebier und Grottke.

Diese Jungs sollten es also richten und sie machten ihren Job grandios. Nicht nur die elf Spieler auf dem Platz, sondern auch die Jungs auf der Bank fieberten mit und waren zur Stelle als sie gebraucht wurden. In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein Auftaktspiel wie es üblich ist. Ein Spiel das geprägt war von Nervosität und mit Bedacht darauf bloß nicht den ersten Fehler zu machen. So standen beide Mannschaften gut, das taktische Verhalten und der Einsatz der Mannschaft stimmte, einzig der Mut im letzten Drittel des Spielfelds fehlte noch.

Nach einem Abseitstor des SCS und einem Pfostenknaller von den Gästen ging es in die Halbzeitpause, in der Apel die taktische Ausrichtung korrigierte und Reinke mit einer Ansprache Mut zusprach und die Jungs anhielt „die Handbremse jetzt zu lösen und mutiger in Richtung Tor zu spielen“. Die Worte schienen zu fruchten, denn der SCS kam voller Selbstvertrauen und Siegeswillen aus der Halbzeitpause und spielte sich durch einige wunderschöne Kombinationen Torchancen heraus.

In der 65. Minute ertönte dann das erste Mal die neue Torhymne aus den Boxen an der Schützenallee. Der Torwart der Gäste schmiss den Ball beim Abschlag aus dem 16er raus und der Schiedsrichter entschied auf Freistoß für den SCS. Marc Steckler legte sich den Ball zurecht und jeder auf dem „Hügel“, wo heute der Großteil der Zuschauer stand ahnte, dass dies der Moment sein kann. Mit einem genialen Freistoß in den Winkel setzte der SCS das erste Ausrufezeichen der Saison und die Zuschauer waren hellauf begeistert. Was für ein Tor, was für ein geiles Spiel hörte man die Fans von den Rängen rufen.

„Die Zuschauer haben wieder Spaß am Fußball in Schwarzenbek, die Mannschaft und die Fans ziehen an einem Strang und unsere Jungs wusste heute nicht zu enttäuschen“, so Leibold. Als dann kurz vor Schluss auch noch der 18-jährige Niclas Kuß alleine auf das leere Tor zu lief kannte die Freude keine Grenzen mehr. Die Zuschauer jubelten dem kurz zuvor eingewechselten Niclas Kuß schon auf dem Weg zu seinem ersten Saisontor frenetisch zu. Als dieser den Ball dann über die Linie schoss war auch der Jubel auf dem Spielfeld grenzenlos. Die Mannschaft bildete eine einzige Jubeltraube und auch auf der Bank war den Trainern und Spielern die Erleichterung anzusehen. Es war geschafft! Der „neue“ SCS schafft die Wende und feierte den Auftaktsieg zusammen mit den Zuschauern, die nach Abpfiff am Spielfeldrand auf die Mannschaft warteten.

Am 13. August findet das nächste Bezirksliga-Heimspiel um 12.45 Uhr gegen ASV Hamburg 1. statt.