(LOZ). Am 18. Mai kam es in den Nachmittagsstunden in Schwarzenbek zu zwei Vorfällen, bei denen die Polizei einen Zusammenhang vermutet und eindringlich darum bittet, dass sich mögliche Zeugen zur Ermittlung des Tatverdächtigen melden.

Der erste Vorfall ereignete sich bereits in der Regionalbahn zwischen Boizenburg und Schwarzenbek. Der Täter verließ gegen 13.55 Uhr am Gleis 4 im Bahnhof Schwarzenbek den Zug, nachdem er dort einen 34-jährigen jungen Mann mit einer Kopfnuß attackiert und verletzt hatte.

Ziemlich genau eine Stunde später attackierte ein junger Mann einen 36 Jahre alten Mann etwa 50 Meter von der Bahnunterführung in Richtung Bismarckstraße. Nach Zeugenaussagen schlug der Täter mit einem Schlagstock auf das Opfer ein und verletzte dieses am Hinterkopf. Der Verletzte wurde mit dem Rettungswagen ins Johanniter-Krankenhaus Geesthacht verbracht.

In beiden Fällen geht die Polizei zurzeit davon aus, dass der Täter das Smartphone des einen Opfers bzw. den Fotoapparat des anderen Opfers rauben wollte.

Die Polizei lobt in beiden Fällen das couragierte Auftreten der Zeugen, die durch ihr Einschreiten Schlimmeres verhindert und gleichzeitig schnellstmöglich Hilfe organisiert haben.

Die Polizei fragt nun, wer kann Angaben zu dem jungen Mann aus der Regionalbahn machen, der in Boizenburg in den Zug gestiegen sein soll bzw. wer hat am Nachmittag des 18. Mai im Stadtbereich Schwarzenbek eine auffallend aggressive Person wahrgenommen. Die Polizei bittet um Hinweise an das Polizeirevier Schwarzenbek unter Telefon 04151 / 88 94 – 0.