Die 1.000. Plant-for-the-Planet Akademie fand in Wohltorf statt

 

Lesezeit: 2 Minuten

Wohltorf (LOZ). Am Samstagmorgen waren bereits früh über 61 Kinder aus 17 Schulen auf dem Gelände der Grundschule Wohltorf unterwegs. Sie hatten sich vorab früh genug zur 1.000 Plant-for-the-Planet Akademie angemeldet und einen der begehrten Teilnehmerplätze erhalten.

Nach einer kurzen Begrüßung richtete sich die volle Aufmerksamkeit der Kinder auch schon auf die Botschafter für Klimagerechtigkeit Tom und Ruben, die den Vortrag „Jetzt retten wir Kinder die Welt!“ hielten. Der Eingangsvortrag hatte es in sich: Quellen von CO2, Treibhauseffekt, Fotosynthese, Klimakrise, Plant-for-the-Planet und globale Gerechtigkeit.

In Kleingruppen wurde beim Weltspiel etwas über globale Verteilung und Gerechtigkeit gelernt. Eifrig wurden Spielfiguren, Bonbons und Luftballons als Symbole für Weltbevölkerung, Wohlstand und CO2-Ausstoß auf den ausgebreiteten Weltkarten verteilt. Schließlich muss der CO2-Ausstoß und der Wohlstand gerecht verteilt werden – allen Menschen steht das gleiche Recht zu. Danach wurde in den gleichen Kleingruppen darüber gesprochen, was einen guten Vortrag eigentlich ausmacht und anschließend das Aufbereiten und Präsentieren von kurzen Textpassagen geübt. Nach der Mittagspause ging es endlich ans Buddeln und Graben, das Highlight des Tages. 150 Bäume warteten darauf in der Wentorfer Lohe eingepflanzt zu werden. Als Unterstützung kam die ortsansässige Försterin dazu, die den Kindern erklärte, wie genau die Bäume eingepflanzt werden müssen.

In der abschließenden Abendveranstaltung wurde dann den Familien, Freunden und Lehrern der Vortrag präsentiert und berichtet, was die Kinder nun selbst für den Klimaschutz tuen wollen. Nach einem langen ereignisreichen und freudigen Tag erhielten alle 61 Teilnehmer zum Abschluss endlich ihre Urkunde, welche sie als Botschafter für Klimagerechtigkeit auszeichnet.

Diese Akademie wurde durch das Engagement der Grundschule Wohltorf sowie Staples Deutschland möglich gemacht. „Herzlichen Dank. Weiterer Dank gebührt Frau Daniela Bauer vom Energiesparprojekt Sachsenwald und nicht zuletzt Onkel Dieters Naturkostladen für das leckere Bio-Obst und den herrlichen Apfelsaft. sowie der Forstwirtin Christiane Kerstan und der Lohe-Stiftung“, so Petra Reinhold.

Facebook Kommentare