Weltverbrauchertag: Verbraucherzentrale informiert über digitales Bezahlen

Weltverbrauchertag: Verbraucherzentrale informiert über digitales Bezahlen Foto: W. Reichenbächer

Lesezeit: 2 Minuten

(LOZ). Digitales Bezahlen beim Online-Einkauf und an der Ladenkasse wird alltäglich. Zum heutigem Weltverbrauchertag am 15. März gibt die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein Tipps für Sicherheit und Datenschutz im Zahlungsverkehr per Funk oder Internet.

Einfach und schnell funktioniert das Bezahlen per Funk an modernen Ladenkassen. Der Kunde hält sein Smartphone oder seine Kreditkarte kurz vor ein Lesegerät und der Betrag wird automatisch vom Konto abgebucht. Bei Beträgen unter 25 Euro geht das sogar ohne Geheimnummer. „Diese Technik kann Bargeld ersetzen und birgt auch dieselben Risiken“, sagt Michael Herte, Experte für Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Funkkarten funktionieren nur auf kurze Entfernung

Viele Smartphones und Kreditkarten sind bereits mit der Funktechnik NFC (Near Field Communication) ausgestattet, die das schnelle Bezahlen möglich macht. Die Technik funktioniert nur über eine Entfernung von höchstens 20 Zentimetern zwischen Lesegerät und Karte. „Zusätzlichen Schutz können spezielle Hüllen bieten, die Funkwellen blockieren“, sagt der Experte.

Sicher zahlen per Lastschrift oder Rechnung

Wer im Internet kauft und bezahlt, sollte wachsam bleiben. Ein hohes Risiko bergen Zahlungen per Vorkasse. „Sicherer ist der Kauf per Lastschrift oder auf Rechnung“, empfiehlt Michael Herte. Seriöse Online-Shops erkennt man unter anderem daran, dass sie solche Bezahlmöglichkeiten anbieten und mit anerkannten Kreditkarten-Dienstleistern zusammenarbeiten. Manche verlangen jedoch eine Gebühr für die Bezahlung.

Notfallplan für Missbrauchsfälle

Um Missbrauch früh zu erkennen, sollten Verbraucher ihre Kontoauszüge regelmäßig kontrollieren. „Wenn Abbuchungen nicht stimmen, müssen Betroffene sich direkt bei ihrer Bank melden und die EC- oder Kreditkarte sperren lassen“, so der Experte. Unter der internationalen Notrufnummer 116 116 geht das jederzeit. Wenn Geld unrechtmäßig abgebucht wurde, können Betroffene der Abbuchung bei ihrer Bank widersprechen. Weitere Tipps und eine Umfrage zum Thema mobiles Bezahlen bietet die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein zum Weltverbrauchertag 2017 am 15. März und in den folgenden Tagen auf vzsh.de sowie in ihren Beratungsstellen an.

Über den Weltverbrauchertag Der Weltverbrauchertag erinnert jedes Jahr am 15. März an die grundlegenden Verbraucherrechte. Der US-Präsident John F. Kennedy hatte diese am 15. März 1962 in einer Rede öffentlich zum Thema gemacht und damit den Grundstein der Verbraucherpolitik gelegt. In dieser Tradition setzen sich die Verbraucherzentralen für die Interessen der Verbraucher ein. Zu den Verbraucherrechten gehört unter anderem der Schutz vor betrügerischer oder irreführender Werbung und Kennzeichnung von Produkten. Die Aktionen zum digitalen Bezahlen fördert das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz im Rahmen des Projektes "Wirtschaftlicher Verbraucherschutz".

Letzte Änderung am Mittwoch, 15 März 2017 11:20