Dienstag, 07 März 2017 18:06

Aussteller zufrieden mit Schwarzenbeker Messe

Aussteller zufrieden mit Schwarzenbeker Messe Foto: W. Reichenbächer

Lesezeit: 2 Minuten

Schwarzenbek (wre). Ob eine Gewerbemesse gut ankommt, oder eben auch nicht, ist immer eine wichtige Frage, die sich die Organisatoren stellen. So auch das Team der Wirtschaftlichen Vereinigung Schwarzenbek (WVS). Man hatte zwar immer das Gefühl, dass alles gut läuft, aber das war dann immer nur ein „Bauchgefühl“. Nun liegt das Ergebnis einer Umfrage unter den Ausstellern vor. „Wir sind zufrieden, ebenso wie unsere Aussteller“, freut sich Frank Günther als einer der Organisatoren.

Von 134 angeschriebenen Ausstellern haben 55 an der Onlineumfrage teilgenommen. 90,9 Prozent bewerteten die Messe mit gut, 7,3 Prozent mit angemessen, und ein Aussteller (1,8%) mit schlecht.

„Dafür, dass sich ja eigentlich sonst nur die Nörgler zu Wort melden, ist es ein echt gutes Ergebnis“, so Günther. „Wir haben ja auch schon vorher viel Lob und Anerkennung bekommen, aber nun liegt ein echtes Umfrageergebnis vor“, ergänzt Günther. „Ein Schulterklopfen tut ja auch gut“.

Es gab aber auch einige Verbesserungsvorschläge, die nach Möglichkeit bei der kommenden Messe, die voraussichtlich am 13. Und 14. Oktober 2018 stattfinden soll, berücksichtigt werden sollen. So gibt es zum Beispiel Vorschläge, eine bessere Beschilderung zur Messe auch für Fußgänger anzubringen. Auch könnte das Essensangebot auf dem Gelände besser sein. „Wir brauchen auch mehr Stände für Frauen und ältere Bürger. Es wäre auch toll, wenn Einzelhändler zum Beispiel Accessoires verkaufen würden“, erklärt Frank Günther.

Auch mit dem wirtschaftlichen Ergebnis ist die WVS zufrieden. „Wir haben zumindest keine Verluste gemacht, eher noch einen kleinen Überschuss“, erklärt Günther.

Im kommenden Jahr, wenn die Messe 40-jähriges Jubiläum feiert, sollen auch die Besucher befragt werden, um auch von ihnen ein Feedback und Verbesserungsvorschläge zu erhalten.

Letzte Änderung am Dienstag, 07 März 2017 18:47

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.