Leserbrief des Landeselternbeirates der Gymnasien in Schleswig-Holstein zum Rücktritt von Bildungsministerin Prof. Dr.‘Wara‘ Wende

Der verkündete Rücktritt von Frau Wende kam zum jetzigen Zeitpunkt doch unerwartet, ist aber auch ein Ausdruck dessen, wie schmutzig Politik sein kann.

Er ist auf der einen Seite bedauerlich, weil mit Frau Wende eine Querdenkerin die Ministeriumsspitze verlässt, die mit Aktivitäten wie den Bildungsdialog und das Offenlegen der Lücke von 1.200 Lehrkräften eine Transparenz eingeführt hat, die sich vorher noch keine Bildungsministerin und kein Bildungsminister getraut hatte. Sie hat in ihrer Kreativität auch deutlich mehr Aktivität gezeigt als Ihre Amtsvorgänger.

Auf der anderen Seite war Frau Wende für die Gymnasien in Schleswig Holstein schon eine Herausforderung, da sie mit der Abschaffung der Schulübergangsempfehlungen, der Erschwernis der Schrägversetzungen, der Einführung von Oberstufen an Gemeinschaftsschulen und der Einführung eines einheitlichen Studienganges für Gymnasial- und Gemeinschaftsschullehrer nicht immer im Sinne der Gymnasien in Schleswig Holstein agiert hat.

Leider war es Ihr auch unter dem Eindruck der Anschuldigungen nicht mehr möglich, ihr Amt wie erforderlich wahrzunehmen, so dass ein richtiger Dialog mit Ihr letztlich nicht mehr stattgefunden hat.

Unser Respekt gilt dem nun vollzogen Schritt und der Art und Weise, wie sie auch gegen Widerstände Ihre Meinung und Ansicht vertreten und durchgesetzt hat.

Wir haben die Erwartung, insbesondere an die Opposition, dass nun endlich wieder die Themen der Schulen im Mittelpunkt stehen und eine sauberere Politik betrieben wird.

Wir wünschen Ihr für den weiteren Weg alles Gute.

Dr.-Ing. Thomas Hillemann

Vorsitzender Landeselternbeirat Gymnasien Schleswig-Holstein
Vorsitzender Kreiselternbeirat Gymnasium Herzogtum Lauenburg
Vorsitzender Schulelternbeirat Otto-Hahn-Gymnasium Geesthacht

Letzte Änderung am Freitag, 19 September 2014 11:55