Montag, 20 März 2017 12:03

Unterschiedliche Glaubensrichtungen im Gebet vereint

Unterschiedliche Glaubensrichtungen im Gebet vereint Foto: W. Reichenbächer

„Dialog ist möglich“

Lesezeit 2 Minuten

Lauenburg (LOZ). Während die Gesprächsfäden in der Weltpolitik immer dünner werden, ist am Freitagabend in Lauenburg ein neuer Faden geknüpft worden. Die evangelisch-lutherische Gemeinde mit Pastorin Sara Burghoff und Pastor Ulrich Billet luden zusammen mit der türkisch-muslimischen Gemeinde zu Lauenburg und Imam Eren Kösterelioglu zum dritten Friedensgebet in die Osterwoldhalle ein.

Nicht nur, dass es ausgerechnet in dieser politisch brisanten Zeit zu einem Treffen der beiden Gemeinden kam -die drei hatten sich auch noch "die Rolle der Frau" ausgesucht als Gebetsthema. Koranverse und Bibeltexte zeigten auf, wie die jeweilige Religion die Frau betrachtet.

Dieser interreligöse Dialog gelang auch deshalb, weil alle Texte schriftlich in beiden Sprachen zum Mitlesen vorlagen und eine kurze Auslegung des Koran und der Bibeltexte erfolgte. Die Gemeindemitglieder gaben sich am Ende des Gebetes den Friedensgruß, indem sie sich einander die Hände reichten.

Erfreut waren sichtlich beide Seiten, dass viele Frauen zum Gebet gekommen waren. Unter den Teilnehmern waren auch Bürgermeister Thiede mit seiner Frau und Gäste, die extra, nach Lauenburg gekommen waren.

Im Anschluss blieb man bei Tee und Gebäck beisammen, um sich auszutauschen und kennen zu lernen. Die erste Anspannung ist nach diesem geglückten Auftakt sicherlich von allen Akteuren abgefallen und lässt auf weitere interessante Begegnungen hoffen.

Letzte Änderung am Montag, 20 März 2017 12:10

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.