Donnerstag, 16 März 2017 13:14

Vortrag und Diskussion zum bedingungslosen Grundeinkommen

Vortrag und Diskussion zum bedingungslosen Grundeinkommen Foto: hfr

Arfst Wagner und Uta Röpcke diskutieren in Lauenburg

Lesezeit: 2 Minuten

Lauenburg (LOZ). Am Freitag, 7. April, um 19.30 Uhr diskutieren Uta Röpcke, grüne Direktkandidatin Lauenburg-Süd, und Arfst Wagner, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Schleswig-Holstein, über das bedingungslose Grundeinkommen. Die Veranstaltung findet im Künstlerhaus Lauenburg, Elbstraße 54, in Lauenburg statt.

Eine andere Welt ist möglich – aber wie?

In welcher Gesellschaft wollen wir leben? Was kann konkret gegen das immer weitere Auseinanderklaffen der Schere zwischen Arm und Reich getan werden? Welche Antwort gibt es auf die durch die Digitalisierung veränderte Arbeitswelt? Wie viele Arbeitslose haben wir wirklich in Deutschland? Was hat uns die Agenda 2010 gebracht? Ist das bedingungslose Grundeinkommen (bGE) das Sozialmodell der Zukunft?

Das bedingungslose Grundeinkommen wird inzwischen weltweit diskutiert. Feldversuche gibt es in Namibia, Finnland und Holland. Die Diskussion ist vielschichtig. Arbeitet noch jemand, wenn das bGE eingeführt wird? Ist es überhaupt finanzierbar? Wer macht dann die Drecksarbeit?

Dazu sagt Arfst Wagner, der sich seit langem für das bGE stark macht: „Wir brauchen positive Antworten auf die Globalisierung. Unser Lohn- und Steuersystem hat den Schritt in die Globalisierung nicht mitgemacht. Die Diskussion ums Grundeinkommen impulsiert nicht nur die Diskussion um die Arbeitswelt und die Frage der Sicherheit unserer Renten, sondern wirft auch neue Fragen im Bildungsbereich und der ländlichen Infrastruktur auf. Sie betrifft Jede und Jeden.

Wir brauchen ein Sozial- und Steuermodell, das gesamtgesellschaftlichem Denken entspringt und den Einzelnen und seine Freiheit wieder in den Mittelpunkt gesellschaftlichen Handelns stellt.“

Interessierte Besucher sind herzlich willkommen und eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Letzte Änderung am Donnerstag, 16 März 2017 13:28

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.