Mittwoch, 02 November 2016 18:13

CDU mit Arbeit von Bürgermeister Andreas Thiede zufrieden

CDU mit Arbeit von Bürgermeister Andreas Thiede zufrieden Foto: W. Reichenbächer

Lauenburg (LOZ). Auch die CDU Lauenburg spricht sich klar für eine Wiederwahl von Bürgermeister Andreas Thiede aus, und lobt dabei seine Verdienste.

Dazu der Ortsvorsitzende Gerhard Pehmöller: „Die CDU Lauenburg steht fest an der Seite des Bürgermeisters. Andreas Thiede hat in seiner ersten Amtszeit eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den politischen Parteien aufgebaut. Dank seiner umfangreichen Verbindungen hat er den Stillstand in Lauenburg überwunden. Trotz der Konsolidierungsmaßnahmen konnte durch die Beschaffung von Fördergeldern die Albinus Gemeinschaftsschule erweitert und ausgebaut werden. Heute können die lauenbuger Schüler in ihrer Heimatstadt Abitur machen, ohne nach Geesthacht oder Schwarzenbek fahren zu müssen. Kindergärten wurden gebaut. Die Sportplätze haben modernen Kunstrasen erhalten.

Es mussten langwierige Verhandlungen mit dem Land geführt werden, damit der Hochwasserschutz der Altstadt langsam Gestalt annehmen kann.

Investoren konnten gewonnen werden. Die erste Einrichtung mit seniorenfreundlichen Wohnungen der DANA ist fertig gestellt. Weitere sind in der Planung. Die umfangreichen und schwierigen Verhandlungen mit den Denkmalschutzbehörden haben den Bau des neuen Hotels am Fürstengarten immer wieder verzögert. Dennoch wird das Hotel gebaut werden. Auch die Edeka steht zu ihrem Neubau, obwohl die Gespräche mit der Post nicht einfach sind. Die Marktgalerie ist in den Startlöchern. Nach langen Gesprächen mit den Genehmigungsbehörden in Kiel kann mit den Abrissarbeiten bald begonnen werden.

Die Ausrüstung unserer Feuerwehr wurde modernisiert. Neue Fahrzeuge (Kommando-, Leiter-, Mannschaftswagen) wurden beschafft und somit die Einsatzbereitschaft und die Sicherheit in Lauenburg erhöht.

Der Ausbau des Großen Sandbergs hat begonnen. Weitere Straßenbauprojekte werden folgen.

Im Westen der Stadt wird ein neues Wohngebiet „Birnbaumkamp“ entstehen. Nördlich von famila wurde ein neues Gewerbegebiet errichtet. Das erste Unternehmen ist bereits angesiedelt. Gespräche mit weiteren Interessenten werden intensiv geführt. Die wirtschaftliche Entwicklung geht voran. Die Gewerbesteuereinnahmen sind in diesem Jahr die höchsten aller Zeiten.

Die Flüchtlingskriese hat uns vor große Probleme gestellt, die wir in Lauenburg vorbildlich gelöst haben. Es gab und gibt keine Notunterkünfte in Zelten oder Turnhallen. Es mussten keine teuren Container beschafft werden, die dann leer stehen. Die Verwaltung mit Andreas Thiede hat allen Flüchtlingen vernünftigen Wohnraum beschafft.

Längst nicht alles konnte in der ersten Amtsperiode umgesetzt werden. Aber es wurde die Basis geschaffen, Lauenburg aus den Dornröschenschlaf zu befreien. Einige Dinge dauern leider länger als gedacht und fordern von uns allen viel Geduld.

Unter Bürgermeister Andreas Thiede hat die Stadt Lauenburg ihre Eigenständigkeit gewahrt. Wir haben die Konsolidierungsvorgaben zu 100 Prozent erfüllt und die Voraussetzungen für eine gute Zukunft der Stadt geschaffen.

Wir als CDU haben die politischen Entscheidungen in dieser Stadt maßgeblich mitgestaltet.

Bürgermeister Andreas Thiede wird in seiner zweiten Amtszeit für die Umsetzung der laufenden Projekte sorgen. Die CDU wird ihn auf diesem Weg begleiten und für eine positive Entwicklung sorgen.

Dabei brauchen der Bürgermeister, die Stadt Lauenburg und die Politik die Unterstützung der Bürger. Gleichzeitig haben die Bürger bei dieser Wahl auch die Möglichkeit, der Politik ein Zwischenzeugnis auszustellen. Mit ihrer Stimme zeigen sie den Parteien, ob sie mit der Kommunalpolitik zufrieden oder unzufrieden sind.

Wir rufen daher alle Wahlberechtigten auf, bleiben Sie nicht zu Hause, sondern machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch und geben Sie Bürgermeister Andreas Thiede am 27. November ihre Stimme.“

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Montag, 07 November 2016 12:07 gepostet von Klaus Kröger

    Meine Stimme hat er zu 100% Gruß Klaus Kröger

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.