Donnerstag, 20 April 2017 09:00

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt nach Mölln

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt nach Mölln Foto: W. Reichenbächer

Lesezeit: 2 Minuten

Mölln (LOZ). Bundeskanzlerin Angela Merkel, wird am Freitag, 28. April, um ca. 18 Uhr zu einer Wahlkampfkundgebung nach Mölln kommen. Die Veranstaltung findet auf dem Mühlenplatz in der Möllner Altstadt statt. Wegen der geringen Zahl an Parkplätzen in und direkt im Umfeld der Altstadt bittet die CDU die Bürger ganz herzlich darum, rechtzeitig zur Kundgebung zu kommen.

Gemeinsam mit dem Kandidaten der CDU für das Amt des Ministerpräsidenten, Daniel Günther, dem CDU-Abgeordneten und Landtagspräsidenten Klaus Schlie und der Landtagskandidatin Andrea Tschacher wird die Kanzlerin für die Regierungsübernahme durch die CDU werben, auch der Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann wird anwesend sein.

Ab 16.30 Uhr wird der Zugang zum Gelände möglich sein. Ab 17 Uhr spielt die Lübecker Musikgruppe „Freibeutermukke“. Ihre Musik ist laut, rockig, fetzig und norddeutsch wild. Sie bezeichnen sich selbst als nördlichste „Gugge“ und werden dem Publikum einen besonderen Musikgenuss darbieten.

Klaus Schlie bezeichnet den Auftritt der Kanzlerin und des Spitzenkandidaten gut eine Woche vor der Landtagswahl am 7. Mai als den Höhepunkt des Wahlkampfes im Kreis Herzogtum Lauenburg.

„Wir hoffen, mit Unterstützung von Angela Merkel die Menschen auch in unserem Kreis mobilisieren zu können, damit es am 7. Mai zum notwendigen Politikwechsel in Schleswig-Holstein kommt. Bildung, Verkehrsinfrastruktur, Innere Sicherheit und die wirtschaftliche Weiterentwicklung unseres Bundeslandes sind nur einige Stichworte, die es rechtfertigen, endlich wieder eine Landesregierung in Kiel zu haben, die die Probleme angepackt und löst“, so Klaus Schlie abschließend. „Die CDU Herzogtum Lauenburg und insbesondere Andrea Tschacher, Norbert Brackmann und ich freuen uns über jede Besucherin und jeden Besucher.“

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.