Donnerstag, 02 März 2017 19:39

Vortrag „Richtig sanieren - Bauschäden vermeiden“

Vortrag „Richtig sanieren - Bauschäden vermeiden“ Foto: W. Reichenbächer

Lesezeit: 2 Minuten

Geesthacht (LOZ). Energieverluste trotz energetischer Sanierung, Kondenswasser oder durchfeuchtete Wände? Baumängel sind vom Laien meist erst zu erkennen, wenn es schon zu spät ist und sich Symptome wie Risse, Schimmel oder hohe Energiekosten zeigen.

Worauf Bauherren bei der Planung und Umsetzung von Sanierungsmaßnahmen achten sollten, um Bauschäden und hohe Kosten zu vermeiden erklärt Energieberater Joachim Weise in seinem Vortrag am Mittwoch, 15. März, um 19 Uhr im Geesthachter Oberstadttreff.

Einfach mal drauf lossanieren – das geht oft nach hinten los. Wer sich langfristig über hohen Wohnkomfort und niedrige Heizkosten freuen will, vereinbart eine fachliche Beratung vor der Fahrt in den nächsten Baumarkt oder die Beauftragung eines Handwerksbetriebes. Bauherren sollten das Sanierungs-Projekt von Anfang bis Ende professionell begleiten lassen, zum Beispiel durch unabhängige Energieberater und Bausachverständige. Das schützt vor teuren Fehlentscheidungen und sichert nachhaltig den Wert der eigenen Immobilie.

Ein solides Sanierungskonzept ist ein guter Anfang, aber nicht nur bei der Auswahl der ausführenden Firmen sollten Hausbesitzer auf Qualität und Seriosität achten. Welche Schritte in welcher Reihenfolge sind sinnvoll bei einer energetischen Sanierung?

Wo und wie entstehen Baumängel in der Ausführung und wie lassen sich diese vermeiden? Wer kann die Qualität der Bauausführung fachgerecht prüfen? Worauf ist bei der Abnahme zu achten? Was ist eine Fachunternehmererklärung? Was ist ein Luftdichtigkeitstest und wann ist eine Thermografieaufnahme sinnvoll? Diese und weitere Fragen werden im Vortrag geklärt.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der „Sanierungsinitiative Geesthacht“ statt. Der Eintritt ist frei. Es wird um vorherige Anmeldung unter 04152 / 13 274 oder isis.haberer@geesthacht.de gebeten.

Letzte Änderung am Donnerstag, 02 März 2017 20:03

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.