Montag, 31 Oktober 2016 18:07

Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum im Kreis Herzogtum Lauenburg steigt

Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum im Kreis Herzogtum Lauenburg steigt Foto: W. Reichenbächer

Linke für Gründung einer gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft des Kreises

 

Ratzeburg (LOZ). Bisher wurde für den Kreis Herzogtum Lauenburg von sinkenden Einwohnerzahlen ausgegangen. Eine neue Prognose der Landesregierung kommt zu anderen Ergebnissen. Danach wird die Zahl der Einwohner im Kreis bis 2030 auf etwa 195.000 steigen. Mit Stand 31. Dezember 2015 lebten knapp 193.000 Einwohner im Herzogtum. Als Folge erwartet die Landesregierung einen Bedarf von 8.700 zusätzlichen Wohnungen, da nicht nur die Einwohnerzahl steigt, sondern auch die Singlewohnungen mehr gefragt werden.

Dazu Manfried Liedke, Kreistagsabgeordneter der Linkspartei: „Seit 30 Jahren fallen mehr Wohnungen aus der Sozialbindung als neu gebaut werden. Da Planung und Bau von Wohnungen ja bekanntlich einige bürokratische Hürden überwinden müssen, sollte unverzüglich gehandelt werden. Bezahlbarer und trotzdem qualitativ hochwertiger Wohnraum im mittleren und unteren Segment kann nur im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus geschaffen werden und da privaten Investoren dabei die Renditen offensichtlich zu gering ausfallen, muss jetzt der Kreis seiner Verantwortung gerecht werden. Wohnen ist ein Grundrecht und damit Aufgabe der öffentlichen Daseinsvorsorge.“

Die Linke fordert daher die Gründung einer gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft im Kreis. Nach Ansicht der Linke sind die finanziellen Gegebenheiten derzeit sehr günstig. Staatliche Subventionen und äußerst günstige Baukredite stehen zur Verfügung. Neben den dringend benötigen Sozialwohnungen steigt auch der Bedarf an günstigem Wohnraum ohne Sozialbindung z. B. für Alleinstehende, ältere Menschen oder Familien mit mittleren Einkommen. Auch in diesem Segment könnte, so Die Linke, eine kreiseigene Wohnungsbaugesellschaft für Abhilfe sorgen.

Letzte Änderung am Montag, 31 Oktober 2016 18:22

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.