Dienstag, 13 Dezember 2016 16:44

Pflegestützpunkt qualifiziert erneut Nachbarschaftshelfer

Pflegestützpunkt qualifiziert erneut Nachbarschaftshelfer Foto: W. Reichenbächer

Geesthacht (LOZ). Nach dem ersten erfolgreich abgeschlossenen Kursus im Oktober dieses Jahres in Mölln besteht nun die Möglichkeit sich als "Nachbarschaftshelfer" auch im Südkreis ausbilden zu lassen. Vom 16. bis 18. Februar 2017 wird der Zertifikatskursus „Schulungskurs für Ehrenamtliche, Angehörige und Nachbarschaftshelfer/innen gem. § 45 SGB XI“ vom Pflegestützpunkt angeboten. Die Kosten der Schulung werden meist von der Pflegekasse des Nachbarschaftshelfers übernommen.

In Zeiten des demografischen Wandels wird Nachbarschaftshilfe immer wichtiger, damit ältere Menschen so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben können. Diese Helfer können Hilfebedürftige z.B. bei Arztbesuchen betreuen, den Einkauf oder Gartenarbeiten übernehmen oder Anregungen und Unterstützung bei sozialen Kontakten und der Freizeitgestaltung geben. Für diese häuslichen Hilfeleistungen können nun nach den gesetzlichen Regelungen der Pflegeversicherung Aufwandsentschädigungen aus den Betreuungs- und Entlastungsleistungen gezahlt werden. Nicht förderfähig sind pflegerische Tätigkeiten, die üblicherweise Pflegedienste oder Angehörige leisten.

Der Kursus wird an drei aufeinanderfolgenden Tagen im Oberstadt-Treff, Dialogweg 1, in Geesthacht stattfinden, in jeweils sechsstündigen Seminaren. Theoretische Grundlagen zum Umgang mit hilfebedürftigen Menschen, Wissen zum Krankheitsbild Demenz, sowie Beschäftigung und Umgang mit Menschen mit Demenz, werden durch das Kompetenzzentrum Demenz vermittelt. Auch die Auswirkungen der Erkrankung auf Angehörige werden thematisiert. Anmeldung und Informationen zum Kursangebot beiCornelia Hagelstein vom Pflegestützpunkt, Telefon 04542 / 82 65 49, Internetseite www.pflegestuetzpunkt-herzogtum-lauenburg.de

Letzte Änderung am Dienstag, 13 Dezember 2016 16:54

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.