Mittwoch, 15 März 2017 11:21

Aktionstag: Mit Rollator und Co im Bus unterwegs

Aktionstag: Mit Rollator und Co im Bus unterwegs Foto: W. Reichenbächer

Lesezeit: 2 Minuten

Büchen (LOZ). Jeder möchte so lange wie möglich am Leben teilhaben. Hilfsmittel wie Rollatoren und Rollstühle helfen dabei dieses auch bei körperlichen Einschränkungen zu ermöglichen. Der richtige Umgang mit diesen Hilfsmitteln soll dieses lange unterstützen.

„Dieses ist besonders für die ländlich strukturierte Region des Amtes Büchen wichtig. Damit Betroffene möglichst lange alleine und mit ihrem Hilfsmittel Busfahren können möchten wir sie zusammen mit der HVV-Mobilitätsberatung für Senioren und der Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen Hamburg e.V. einweisen, wie sie richtig mit einem Rollator oder mit einem Rollstuhl in einen Bus einsteigen, die Hilfsmittel richtig abstellen, wie man sich im Bus verhalten sollte und wie man mit den Hilfsmitteln richtig aus dem Bus aussteigt. Das soll auch in der Praxis geübt werden. Der Vortrag informiert außerdem, wie die Fahrt bequem von zu Hause aus geplant und organisiert werden kann“, erklärt Büchens Behindertenbeauftragter Wolfgang Kroh.

Die Veranstaltung findet am Sonnabend, 29. April, um 10 Uhr im Sitzungssaal des Bürgerhauses im 1. Stock (barrierefrei durch einen Fahrstuhl) statt. Nach rund einer halben Stunde Begrüßung und Einweisung geht es zum rund 200 Meter entferntem ZOB, wo der praktische Teil folgt.

Wer einen Rollator besitzt, sollte diesen mitbringen. Für alle die keinen Rollator haben stellt die Reuter Apotheke Büchen einen Rollator und einen Rollstuhl zum Üben zur Verfügung.

„Für alle die ggf. Probleme haben nach Büchen zu kommen, versuchen wir einen Fahrdienst zu organisieren“, sagt Kroh.

Für Fragen steht der Behindertenbeauftragte des Amtes Büchen gerne telefonisch unter 04155 / 12 95 99 (AB) oder per Mail unter: behindertenbeauftragter.amt-buechen@kielnet.net zur Verfügung.

Letzte Änderung am Mittwoch, 15 März 2017 11:26

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.