Liebe Leser,

in dieser Kategorie dreht sich alles um die plattdeutsche Sprache. Dabei müssen nicht unbedingt alle Texte auf Platt sein, wenn sie sich mit dem Thema befassen. Es wird aber hauptsächlich Kurzgeschichten und auch Gedichte geben. Und bei einigen Texten wird es auch eine Übersetzung in das Hochdeutsche geben.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen

Samstag, 22 Oktober 2016 11:17

An´n heilig Steed

An´n heilig Steed

Von Friedrich Schnoor

Kumm mit mien Kind, un fot mi an de Hand.
Wi wölt tosomen no een heilig Land,
No`n Karkhoff henn, dor, wo Dien Mudder slöppt.
Mi is doch grod, as wenn se uns all röppt:
„Koomt her no mi, un vergeet mi nich!“
Jo Froo, wi koomt! un föllt mi ok nich lich,
Wi koomt! Un ward` mi`d noch so sweer.
Wo Du rohst, dor is mien leewste Plakken Eer.

Dor liggt de Karkhoff! Wi goht dörch diss`Port.
Swieg still, mien Kind, un denk an Gottes Wort:
„Lasset die Toten ruhn, doch vergesset ihrer nicht!“
Jo, jo mien Kind, Wie doht uns` Plicht,
Wi ward Dien Mudder nich vergeeten.-
Och Gott! Dat sull se nu man weeten,
Dat wi nu keum`n ! Wat wör se sick woll frein,
Wenn se ehrn Mann un ok ehr Kind kunn sehn !
Wat wör se seggen woll,de gode Seel ? –
Wi hölln jo doch von`n Annern, och soveel !
Wi kunn` uns Glück oft gornich foten.
Un doch hett se uns Beid` verloten ! –
Nu mußt Du ohne Mudder sien,

Du, ehr lütt söte Sünnschien.

Hier liggt ehr Graww ! Pett sachten op, mien Kind,
Is heilig Land, wo wi op sünd.
Keen ernster Steed kann`d för uns geben.
Hier roht se, de Di geew dat Leben !
De sick Dien Mudder deh mol nenn`! –
Keen`n truern Minschen deh ick kenn`
Woll op de wiede Gotteseer,
As se dat weer. –

Pett nich op henn, mien Kind, un plück keen Rosen aw,
Du steihst hier an een heilig Graww.
Dien Mudder slöppt an düssen Ort !
För Di is ditt een frömdes Wort.
Un doch, de Di datt Leben geew,
Watt harr
se Di so leew, so leew! –
Se kunn sick gornich vun Di tren`n,
As se all feuhlen deh ehr Enn`. –
Se wör man swack; Du harrst den`n Rest ehr geewen.
Wör noch so jung un wull so geern noch leben. –

Du gode Seel, nu staht wi an Dien Graww,-
O kiek von boben op Dien Kind herraw
Un segen et mit warme Mudderhänn`
Un se sien Engel bit an`d Lebensenn`! –

Kumm mit, mien Kind, un plück keen Rosen aw,
Dit Graww dat is een heilig Graww.

An Heiliger Stätte

Übersetzt von Freddy Schnoor 2015

„Kommt her zu mir, und vergesst mich nicht!“
Ja Frau, wir kommen! Und fällt`s mir auch nicht leicht.
Wir kommen! Und wird`s mir noch so schwer.
Wo Du ruhst, dort ist mein liebstes Stückchen Erd`.

Dort liegt der Kirchhof! Wir gehen durch diese Pfort`.
Schweig still mein Kind, und denk an Gottes Wort:
„Lasset die Toten ruh`n, doch vergesset ihrer nicht!“
Ja, ja mein Kind, wir tu`n nur unsere Pflicht,
Wir werden Deine Mutter nicht vergessen.—
Oh Gott! Das sollte sie nun man wissen,
Das wir nun kommen! Was würde sie sich wohl freu`n,
Wenn sie ihren Mann und auch ihr Kind könnt` sehn!
Was würd` sie wohl sagen die gute Seel?—
Wir hielten ja doch Voneinander, ach soviel!
Wir konnten unser Glück oft gar nicht fassen.
Und doch hat sie uns Beide verlassen!—
Nun mußt Du ohne Mutter sein,
Du, ihr kleiner süßer Sonnenschein.

Hier liegt ihr Grab! Tritt sachte auf, mein Kind,
Ist heiliges Land, wo wir drauf sind.
Keine ernstere Stelle kann`s für uns geben.
Hier ruht sie, die Dir gab das Leben!
Die sich Deine Mutter tat mal nennen!—
Keinen treueren Menschen tat ich kennen
Wohl auf der ganzen Gotteserd`
Als sie es war.—

Tritt nicht darauf, mein Kind, und pflücke keine Rosen ab,
Du stehst hier an einem heiligen Grab.
Deine Mutter schläft an diesem Ort!
Für Dich ist dies ein fremdes Wort.
Und doch ist`s sie, die Dir das Leben gab,
Was hatte sie Dich so lieb, so lieb!—
Sie konnte sich gar nicht von Dir trennen
Als sie fühlen tat ihr Ende.—
Sie war man schwach; Du hast den Rest ihr gegeben.
War noch so jung und wollte so gerne noch leben.--

Du gute Seele, nun stehen wir an Deinem Grab,--
Oh` sehe von oben auf Dein Kind herab
Und segne es mit deinen Mutterhänden,
Und sei sein Engel bis an`s Lebensende!

Komm mit, mein Kind, und pflücke keine Rosen ab,
Dies Grab das ist ein heiliges Grab.

Schreibe einen Kommentar

Nach der Eingabe müssen die Kommentare erst von der Redaktion freigegeben werden.